Qualifizierte Vertriebler gewinnen und onboarden

E-Learning Trends Annika Willers · vor 11 Monaten

Unternehmen konkurrieren untereinander um die besten Köpfe im Vertrieb. Verkaufsexperten zu finden ist nicht einfach, denn diese erhalten selbst ohne konkreten Wechselwillen zahlreiche Offerten. Einen Wettbewerbsvorteil erlangen Unternehmen, die selbst aktiv werden und auf Kandidaten zugehen. Mit speziellen Kursen noch vor dem ersten Arbeitstag gelingt auch das Onboarding als nahtloser Einstieg in die neuen Aufgabenbereiche.

Onboarding nach erfolgreichem Recruiting eines Sales-Mitarbeiters

Ein professionelles Recruiting lohnt sich – Vertriebsexperten verbessern Ihre Sales

Ein zielorientiertes Human-Resource-Management rentiert sich, denn ein wirklich guter Vertriebler bringt einem Unternehmen mehr ein, als mehrere mittelmäßige. Zudem rekrutieren Sie mit einem Top-Vertriebler auch dessen Netzwerk und Kontakte, welche gewinnbringend für die weitere Personalsuche genutzt werden können. Sales-Experten agieren durch die Kontakte zu ihren Kunden und werden idealerweise zu einem positiven Botschafter des Unternehmens. Ein charismatischer Vertriebler weiß ebenso sein eigenes Team anzuspornen und zu motivieren. Dies zeigt, wie wichtig es ist, im Recruiting auf Top-Kandidaten zu zugehen, um diese für das eigene Unternehmen zu gewinnen.

Einen Top-Vertriebler durch Reverse Recruiting finden

Da gute Vertriebler zahlreiche Anfragen erhalten, selektieren diese aus der Flut der Angebote passende Stellen. Sind die Anfragen nicht auf das Profil der Verkaufsprofis zugeschnitten, werden sie schnell wieder gelöscht. Klassische Stellenausschreibungen erlangen kaum die Aufmerksamkeit eines solchen Profis. Ein Vertriebsportal wie 99sales.de dreht daher den Spieß um und stellt erfolgreiche Vertriebler vor, bei denen sich die interessierten Unternehmen bewerben. Firmen können bei dieser Art des Reverse Recruitings den Profis direkte Angebote unterbreiten und ihre Anfrage auf das Profil des Vertrieblers abstimmen.

Mitarbeiter als Multiplikatoren zum Recruiting nutzen

Warum nutzen Sie nicht Ihre Mitarbeiter als Networker in eigener Sache? Ihre Mitarbeiter wissen durch ihre Erfahrungen im Tagesgeschäft am besten, wer in das bestehende Team passt und welche Qualifikationen gebraucht werden. Auch Kunden oder Lieferanten können Quelle valider Empfehlungen sein, was Sie durch Bonusprogramme fördern können. Es lohnt sich, gezielt einen empfohlenen Vertriebler anzusprechen, der aufgrund persönlicher Netzwerke mit Ihren Mitarbeitern oder Kunden bekannt ist und sich Ihnen daher mehr verbunden fühlt.

Mitarbeiter als Multiplikatoren zum Recruiting nutzen

Messen und Konferenzen sind eine ideale Möglichkeit, High Potentials anzusprechen. Potenzielle Kandidaten aus sicherer Entfernung anzulächeln reicht aber nicht aus. Ohne falsche Bescheidenheit, aber dennoch nicht zu aufdringlich sollte die Kontaktaufnahme erfolgen, schließlich ist die Ansprache nicht immer gewünscht. Geben Sie einem Messebesucher in der Nähe Ihres Standes erst einmal die Möglichkeit, sich zu orientieren. Wenn Sie anhand der Besucherkarte erkennen, dass der Besucher von einem interessanten Unternehmen stammt, sollten Sie die Person ansprechen. Fragen Sie den Kandidaten etwa je nachdem, welche Informationen er an Ihrem Stand betrachtet, inwiefern er mit dem Thema bereits zu tun hat. Erfragen Sie möglichst viel über die Position des Kandidaten und suchen Sie einen guten Grund, weshalb er Ihnen seine Visitenkarte geben sollte. Nutzen Sie analog Anziehungsmagneten, um Vertriebler zu Ihrem Stand zu locken, wie Demonstrationen und “Bespaßungen”. Selbst leckere Snacks erregen Aufmerksamkeit. Auch den Vertrieblern knurrt mal der Magen.

Social-Media Recruiting

Sich bei XING oder LinkedIn zu präsentieren ist für die meisten Vertriebler inzwischen selbstverständlich. Die Profile enthalten Angaben zum beruflichen Werdegang und den Wünschen, welche die Kandidaten an einen Job richten. Die Portale erlauben eine gezielte Suche nach Wohnort und Position oder Interessen. Hier werben Unternehmen zwar stark um die Aufmerksamkeit der Profis, aber wenn Sie gezielt auf das Profil des Kandidaten Bezug nehmen, ist die Chance einer Antwort hoch.

Die Mischung macht’s

Jeder Kanal hat im Recruiting spezifische Vor- und Nachteile, welche sich bei der Suche nach Top-Vertrieblern zeigen. Auf nur eine Recruiting-Quelle zu setzen ist riskant. Ein ausgewogener Mix der Möglichkeiten ist aus Kosten- und Aufwandsgründen meist empfehlenswert. Fest steht aber, dass Unternehmen selbst aktiv werden sollten und Kandidaten gezielt ansprechen, anstatt auf deren Bewerbung zu warten.

Nach dem Recruiting – so gelingt das Onboarding im Vertrieb

Wenn der richtige Kandidat gefunden wurde, steht das Onboarding bevor. Der Vertriebler wird eingearbeitet und macht sich mit dem Unternehmen vertraut – er geht „on board“. Damit das High Potential seine volle Leistungsfähigkeit einbringen kann, muss der neue Vertriebler sich unternehmensspezifisches Wissen aneignen – zu den konkreten Aufgaben, Produkten und deren Eigenschaften, den Kundenbeziehungen, der verwendeten Software, Regelwerken und Compliance.

Das Onboarding vor dem ersten Arbeitstag beginnen lassen

Beginnt das Onboarding am ersten Arbeitstag mit Schulungen oder Seminaren, ist der Vertriebler erst einmal „ausgebucht“ und kann seine Aufgaben im Unternehmen noch nicht wahrnehmen. Wie wäre es, mit dem Onboarding bereits vor dem Arbeitsbeginn zu starten? So kommen die neuen Vertriebsexperten bereits vorbereitet zum ersten Arbeitstag, können sich direkt für Ihr Unternehmen einbringen und Ihre Umsätze steigern. Durch individuelles E-Learning vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn wird das Onboarding effektiver gestaltet. Arbeitgeber können auf einer Trainingsplattform wie Coursepath unternehmensspezifische Kurse konzipieren, die Einblicke in Produkteigenschaften, Zielgruppen und Unternehmenskultur geben. Durch Tests und Diskussionen sorgen Sie für einen transparenten Lernfortschritt und wissen, in welchen Bereichen bis zum erfolgreichen Start in Ihrem Unternehmen noch Wissenslücken gefüllt werden sollten. Auf diese Weise folgt nach dem gelungenen Recruiting Ihres Sales-Experten auch der erfolgreiche Einstieg.

Ein Text von 99sales. Lesen Sie im 99sales Blog mehr zu Onboarding und Weiterbildung im Vertrieb.


Mehr zu Umsetzung von E-Learning Angeboten erfahren? Besuchen Sie den Einführungskurs in der Coursepath Akademie.